Kontakt
Schönheitschirurg Münster + FAQ: Fettabsaugung / SAFE-Liposuktion

FAQ: Fett­absaugung

  1. Kontaktaufnahme: Vereinbaren Sie telefonisch, per E-Mail, über unser Kontaktformular oder via Online-Buchung einen Termin.
  2. Erstberatung: Wir informieren Sie zu den Möglichkeiten einer Fettabsaugung in Ihrem individuellen Fall, den zu erwartenden Kosten und unserem weiteren Vorgehen.
  3. Behandlung: Nach dem Aufklärungsgespräch in der Aasee-Park-Clinic Münster findet die Liposuktion – durchgeführt von einem Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie – unter optimalen Bedingungen statt.
  4. Nachsorge: Wir erklären Ihnen umfassend, wie Sie sich nach der Fettabsaugung verhalten sollten, um eine schnelle Genesung zu gewährleisten. Nicht nur innerhalb der Nachsorgetermine sind wir immer für Sie da, wenn Sie Fragen oder Probleme haben.

Ob eine Vollnarkose empfehlenswert ist, hängt davon ab, welche Körperareale behandelt werden sollen und wie umfangreich die Fettabsaugung sein wird.

Beim Lipödem an den Beinen muss in der Regel viel Fettgewebe abgesaugt werden. Da das Fett auch aus den tiefen Fettschichten entfernt werden muss, kann die Muskelhaut, die sehr schmerzempfindlich ist, während der Liposuktion gereizt werden. Daher wird bei der Liposuktion des Lipödems an den Beinen meistens eine Vollnarkose empfohlen.

Natürlich spielen auch andere Faktoren, wie z.B. die medizinische Vorgeschichte und eventuelle Vorerkrankungen, eine Rolle. Daher kann die Frage nach einer Vollnarkose nur in einem individuellen Beratungsgespräch beantwortet werden.

Um die Fettabsaugung (Liposuktion) durchführen zu können, werden je nach behandelter Körperregion mehrere kleine Einstiche in die Haut gemacht. Die Einstiche sind hierbei nur wenige Millimeter lang. Dementsprechend klein und unauffällig sind die Narben.

Es ist bei der Liposuktion notwendig, eine gewisse Fettschicht zu belassen. Wie dick die belassene Fettschicht sein muss, hängt von mehreren Faktoren ab (Körperregion, Hautdicke, Durchblutung etc.), die wir Ihnen beim Beratungsgespräch näher erläutern werden.

Von zu radikalen Fettabsaugungen sollte man Abstand nehmen, da sie das postoperative Risiko für Wundheilungsstörungen und Nekrosen (Absterben der Haut) deutlich erhöhen. Auch können sie zu anderen gravierenden Langzeitfolgen (z.B. schmerzhaften Narben oder Bewegungseinschränkungen) führen.

In der Regel sehen wir an den abgesaugten Arealen nur sehr selten eine erneute Fettvermehrung. Durch die Liposuktion werden Fettzellen abgesaugt und die Fettschicht wird verkleinert. Da aber immer eine Fettschicht und somit auch Fettzellen belassen werden, können diese bei einer starken Gewichtszunahme (Kalorienüberschuss) prinzipiell auch zu einer erneuten Vermehrung und zum Wachstum angeregt werden.

Beim Lipödem können es unter Umständen aber auch hormonelle Veränderungen sein, die zu einem Wiederauftreten des Lipödems führen können.

Da wir beim Lipödem leider keine Langzeitstudien haben, können wir noch nicht einschätzen, wie häufig es zu einem Wiederauftreten nach einer Fettabsaugung kommen kann.

Die SAFE-Liposuktion wenden Dr. Lüerßen und Dr. Harati an nahezu allen Körperpartien an. Am häufigsten kommt Sie bei Liposuktionen an folgenden Stellen zum Einsatz:

Bei der SAFE-Liposuktion handelt es sich nicht um ein Liposuktionsgerät an sich, sondern um eine chirurgische Verfahrensweise. Das Prinzip ist eine Vibrations-assistierte Liposuktionstechnik, die wesentliche Vorteile bietet:

  • Es können sehr dünne Kanülen gewählt werden, die eine präzise und gezielte Absaugung auch an problematischen Stellen ermöglichen.
  • Durch die Vibration gleitet das stumpfe Kanülenende durch das Fettgewebe schonend an den Blutgefäßen und den Bindegewebssträngen vorbei. Gefäßverletzungen und Blutergüsse sind somit seltener.
  • Die einfache Führung und der geringere Kraftaufwand verringern das Risiko für Dellen und Unregelmäßigkeiten.
  • Im Gegensatz zu ultraschall- und laser­assistierten Techniken, die ebenfalls ein sehr präzises Bodycontouring erlauben, wird bei der Vibrations-assistierten Technik keine vergleichbare Hitze erzeugt. Das Risiko für Hautverbrennungen, Pigmentstörungen und Wundheilungsstörungen ist somit deutlich geringer.
  • Eine Verteilung des oberflächlichen Fettgewebes im Sinne der SAFE-Liposuktion („fat equalization“) ist nur mit der Vibrations-assistierten Technik möglich.

Wir setzen die SAFE-Liposuktion sehr erfolgreich beim Lipödem ein. Vor allem bei Patientinnen mit Lipödemstadium I und II kann sie genutzt werden, um ein ästhetisches und natürlich geformtes Ergebnis zu erzielen. Selbstverständlich steht bei allen Lipödempatientinnen die Beschwerdelinderung im Vordergrund, eine adäquate Therapie und Ästhetik lassen sich jedoch sehr gut vereinbaren.

Unserer Erfahrung nach wird dem Bedürfnis der meisten Lipödempatientinnen nach einer ästhetisch ansprechenden Kontur der Arme und Beine nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt. Oftmals wird die Liposuktion auf das reine Absaugen von erkranktem Fettgewebe „reduziert“ und den Patientinnen erklärt, dass ein ästhetisches Ergebnis aufgrund des Lipödems nicht möglich sei. Diese Meinung teilen wir nicht, da vor allem in frühen Stadien des Lipödems und bei noch guter Retraktionsfähigkeit der Haut auch hier ästhetisch ansprechende Ergebnisse erzielt werden können. Als ausgebildete und erfahrene Plastische Chirurgen beherrschen wir sämtliche Techniken des Bodycontouring und wenden diese, wie die der SAFE-Liposuktion, auch für die Lipödembehandlung an.

Wie erschlaffte Haut korrigiert werden kann, hängt von der Körperregion und der Ausprägung des Hautüberschusses ab.

Bei starker Ausprägung müssen sogenannte Straffungsoperationen zum Einsatz kommen. Bei kleinerem Hautüberschuss oder delliger Haut kann auch eine Straffung mittels Laser (biolitec) in Erwägung gezogen werden. Hierbei wird unmittelbar nach der Vibrations-assistierten Fettabsaugung eine Lichtleitfaser über die bestehenden Einstiche unter die Haut gebracht. Durch kontrollierte und punktgenaue Laserenergie wird das Bindegewebe der Unterhaut zur Neubildung von Kollagenfasern angeregt, was zu einem Straffungseffekt führt.

Da hier Hitze erzeugt wird, gilt besondere Vorsicht, um keine Verbrennungen zu erzeugen. Allerdings ist der Laser unter den „hitzeerzeugenden“ Geräten aus unserer Sicht das am besten zu kontrollierende Gerät.

  • In den folgenden 24 bis 48 Stunden nach der Operation zur Fettabsaugung kann aus den kleinen Wunden noch vermehrt eingespritzte Kochsalzlösung, also Restflüssigkeit, austreten. Ein spezieller Kompressionsverband fängt die Flüssigkeit auf, sodass es nicht zu einer Durchfeuchtung der Kleidung kommen kann.
  • Ein Kompressionsmieder soll für die folgenden sechs bis acht Wochen Tag und Nacht getragen werden. Nach dem Eingriff passt sich die Haut in der Regel der neuen Körpersilhouette an.
  • Sollte keine ausreichende Elastizität mehr vorhanden sein und die Haut sich nicht ausreichen zusammenziehen, können zusätzliche kleine Eingriffe zur Straffung der Haut erforderlich werden.

Wir halten uns immer an die Regel: „Nicht zu viel und immer das Wohl und die Gesundheit der Patienten im Auge behalten.“

  • Nach der Operation muss mit Blutergüssen gerechnet werden, die ca. 14 Tage anhalten.
  • Des Weiteren kommt es häufig zu Sensibilitätsstörungen bzw. einem Taubheitsgefühl. Diese Störungen sind in der Regel nach ein bis drei Monaten verschwunden.
  • Schwellungen können ca. drei bis sechs Monate, gelegentlich auch länger, anhalten. Das bedeutet, dass das Endergebnis erst nach vollständigem Abschwellen zu beurteilen ist.
  • Sollten sich anhaltende Unregelmäßigkeiten der Hautkorrektur zeigen, kann gelegentlich ein zusätzlicher Eingriff erforderlich sein. Eine Fettabsaugung ist ein Eingriff, der in der Regel mit wenigen Komplikationen behaftet ist.

Über Komplikationen oder Risiken klären wir Sie in einem persönlichem Beratungsgespräch auf.

Im Vergleich zur SAFE-Liposuktion besteht die Operation bei anderen Methoden nur aus einem Schritt, nämlich der Fettabsaugung selbst. Bei der SAFE-Liposuktion sind es drei Schritte, die teilweise gleich aufwendig sind: Fettseparierung, Fettabsaugung und Fettverteilung (bzw. Oberflächenkonturierung). Dementsprechend ist der Aufwand höher als bei einer reinen Fettabsaugung. Zudem kommen spezielle Kanülen zum Einsatz. Daher ist diese Methode etwas kostenintensiver als die reine Liposuktion.

Näheres zu den Kosten einer Liposuktion nach der SAFE-Methode erfahren Sie in einem persönlichen Beratungsgespräch in der Aasee-Park-Clinic.

Mittlerweile gibt es verschiedene Modelle für die Finanzierung ästhetischer Eingriffe. Für nähere Informationen stehen wir Ihnen in unserem Beratungsgespräch in der Aasee-Park-Clinic in Münster zur Verfügung.